Wenn Feuerwehren heute ausrücken dann sind es meistens technische Hilfeleistungen, selten ist es noch ein Feuer. Einige der Gründe sind, dass heute Wohnungen viel brandsicherer sind, dass die Bevölkerung aufgeklärter ist und dass auch weniger offenes Feuer in einem Haus oder einer Wohnung verwendet wird.

Ganz oben auf der Liste der Einsätze stehen die Verkehrsunfälle. Hier muss die Feuerwehr dabei helfen, Verletzte aus Autos zu befreien, Autos öffnen, ausgelaufenen Treibstoff aufnehmen, eventuell sogar Gefahrgut sichern und die Unfallstelle absichern. Oftmals muss die Feuerwehr auch noch die Unfallstelle aufräumen und säubern.

Immer mehr Unwetter

Andere Hilfeleistungen werden durch Unwetter verursacht. Das bedeutet, das immer öfter die Feuerwehren zu umgefallenen Bäumen, vollgelaufenen Kellern, abgedeckten Hausdächern und ähnliche – durch Starkregen und Sturm verursachte – Schäden gerufen werden. Auch umgefallene Strommasten werden in Zusammenarbeit mit den Elektrizitätswerken und eventuell dem Technischen Hilfswerk abgesichert. Andere Hilfeleistungen sind Wasserschäden durch fehlerhafte Pumpen oder Waschmaschinen oder geplatzte Schläuche.

Bei Feuer sind es oft Abfalleimer, die von Vandalen in Brand gesetzt wurden, vor allem in Großstädten. Klassisch ist auch das angebrannte Essen, das zwar eine Menge Rauch macht, aber oft keinen Brandschaden hinterlässt. Dank vieler eingebauter Feuermelder werden Brände heute schneller entdeckt und die Feuerwehr kann Schlimmeres verhüten. Manchmal müssen Menschen auch aus Notlagen befreit werden, weil sie sich zum Beispiel eingeklemmt haben, oder aber wenn übergewichtige Menschen nicht mehr über ein Treppenhaus abtransportiert werden können. Krankentransporte und Einsätze von Rettungswagen sind in einigen Gebieten ebenfalls Aufgabe der Feuerwehren.

Die Katze die vom Baum gerettet werden muss, kommt zwar immer mal vor, ist aber eher eine Seltenheit. Öfter wird die Feuerwehr zu Hunden gerufen, die in ein Loch gefallen sind oder aus einer anderen Notlage befreit werden müssen.

Sehr selten sind Gefahrgut-Einsätze, wenn zum Beispiel giftige Stoffe auslaufen oder Gase austreten dann braucht es auch Spezialfahrzeuge, die nicht jede Freiwillige Feuerwehr hat, sowie besonders ausgebildete Fachkräfte.